Sofioter Soziales Zentrum „Fabrika Avtonomija“ sammelt Geld für neuen Raum

Im Frühsommer 2017, also vor einem Jahr, wurde in Sofia in der Nähe des „Luwoff Most“ das soziale Zentrum „Fabrika Avtonomija“ eröffnet. Es ist ein selbstorganisiertes und partei- wie NGO-unabhängiges Zentrum mit klarer antiautoritärerer und feministischer Ausrichtung.

In diesem Jahr haben in der Fabrika verschiedene Gruppen und Veranstaltungen Raum gefunden: die feministische Veranstaltungsreihe „KEF“, die radikal-queere Gruppe „Queer Sqad“ und Veranstaltungen wie der „Big Gay Community Ball“, Sprachkurse für Bulgarisch, Spanisch und andere Sprachen, gegenkulturelle Konzerte, internationalistische Solidaritätsveranstaltungen, anarchistische Veranstaltungen usw.

Die Fabrika ist außerdem mit wichtigen Bewegungsprojekten wie dem „Autonomen Arbeiter_innensyndikat“ (ARS), „Food not Bombs“ und der „Bulgarischen Gefangenen-Assoziation“ befreundet.

Mitte April 2018 hat die Fabrika bekannt gegeben, dass sie ausziehen müssen, weil der Vermieter den Vertrag gekündigt hat. Er will die Räumlichkeiten vermutlich auf eine gewinnbringendere Art vermieten. Das Kollektiv sucht seitdem neue Räumlichkeiten. Aufgrund der zu erwartenden Kosten (Umzug, Kaution, Renovierung, Miete) hat es eine Spendensammlung gestartet. Der anarchistische Verlag Anares hat der Fabrika Avtonomija sein Konto für die Spendensammlung zur Verfügung gestellt:

Kontoinhaberin: Anares Association
IBAN: BG06 CECB 9790 10C7 6070 00
BIC: CECBBGSF
Bank: CCBank Plc

Spenden können auch bei uns in bar abgegeben werden.

Mehr Infos finden sich auf der facebook-Seite der Fabrika: https://www.facebook.com/fabrika.avtonomia/

 

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.