Info-Veranstaltung zur Repression in Tschechien und Soli-Brunch

Info-Veranstaltung mit der Antifenix-Soligruppe aus Prag

Sonntag, 16. Oktober, 18 Uhr im Wohni (Jena)

Genoss_innen der Antifenix-Soligruppe berichten aus anderthalb Jahren Soli- und Antirepressions-Arbeit sowie Gefang­en­en-Unterstützung nach dem bisher härtesten Schlag des tschechischen Staats gegen die anar­chis­tische Bewegung, die Fenix-Operation vom April 2015. Mehr Infos siehe weiter unten.

 

Soli-Brunch für ver­folg­te Anarchist_innen in Tschechien

Sonntag, 23. Oktober 2016, 10-14 Uhr im Wohni (Jena)

Wir kümmern uns um vegane und vegetarische Fressa­lien, Kaffee und Säfte. Spendenvorschlag 5 Euro. Wer sonst noch was mitbringen möchte, kann das gerne tun.

Die Fenix-Operation und ihre Folgen für die anarchistische Bewegung in Tschechien

Ende April 2015 dringen Bullen in mehrere Wohnungen und ein soziales Zentrum der anarchistischen Bewe­gung in Tschechien ein. Sie konfiszieren Server, Handys, Rechner und weitere Infrastruktur und nehmen mehrere Genoss_innen fest. Drei davon verbleiben hinter Git­tern. Der Vorwurf: Terrorismus. Anfang Mai 2015 wird das besetzte Haus Cibulka in Prag geräumt. Ende Juni 2015 wird der russische Anarchist Igor während einer Antifa-Demo in Brno rausgezogen und eingeknastet. Der letzte dieser vier Gefangenen wurde erst Ende September 2016, nach anderthalb Jahren  frei gelassen.

Im Mai 2016 wird das besetzte Haus Klinika in Prag zweimal von den Bullen gestürmt. Im September 2016 wird der Anarchist Lukaš B. nach einem Jahr im Unter­grund von den Bullen in Most aufge­grif­­fen und als mittlerweile fünfter Fenix-Gefangener inhaftiert. Wei­te­re Repressalien und Fest­nah­men sind zu erwarten.

Die Antifenix-Soligruppe hat in all der Zeit die Solidarität mit den Gefangenen und den Kampf gegen die Repression organisiert und international Infos ver­breitet. Mehr Infos: antifenix.noblogs.org

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.